Mittwoch, 21. Oktober 2015

Wilkommen, äh Aufwiedersehen Oktober



Septembermorgen
Im Nebel ruhet noch die Welt, 
noch träumen Wald und Wiesen;
bald siehst du wenn der Schleier fällt, 
den blauen Himmel unverstellt,
herbstkräftig die gedämpfte Welt 
in warmen Golde fließen.
-Eduard Mörike


Der Herbst ist da und ich liege kuschelig in meinem Bett mit einer heißen Tasse Tee, einem guten Buch und meinem Computer.
Warum ich mir es mir erlauben kann um halb 12 morgens, mitten unter der Woche im Bett zu liegen? Nun, bei mir ist die Erkältung nun doch nicht ganz vorbei gezogen und so liege ich gemütlich in meinem Bett und gebe mir Mühe beim Gesund werden und nutze die Zeit für Dinge für die ich sonst keine habe.



Ich liebe den Herbst mit seinen unterschiedlichen Seiten, den zarten, sonnigen Morgen und den regnerischen, kalten danach. Wenn man morgens aus dem Haus geht und einem die kühle Herbstluft um die Ohren saust und das Licht golden durch die Blätter fällt.
Der Duft von Zimt, der in er Küche liegt. Die Ruhe.


Als ich klein war und gefragt wurde, wann ich den Geburtstag hätte, antwortete ich immer stolz: "Dann wenn die Kastanien fallen" und so ist es bei mir schon fast Tradition mir eine kuschelige Jacke anzuziehen und einen langen Spaziergang zu machen um Blätter und Kastanien zu sammeln.
Runter zu kommen und zu genießen.
Ich bin ja eigentlich ein bisschen spät dran mit diesem Text, aber Zeit und Ruhe hatte ich ich letzter Zeit nicht in über Massen und so kommt bei mir der Herbstliche Einstieg ein bisschen verspätet.


Alles Liebe






















Kommentar veröffentlichen